Der Luftballon – alter Spaßmacher in neuem Aufwind

Allgemein

Der altbekannte und beliebte Luftballon kommt heutzutage
in ganz verschiedenen Formen, Farben und Materialien daher.
Doch alle haben, nach wie vor, eins gemeinsam:
Sie sind lustig, bunt und machen Spaß!

Mehr Informationen rund um den Luftballon hier:

㊙  Geschichte des Ballon
㊙  Unterschiedliche Materialien
㊙  Füllmöglichkeit mit Luft                                    
㊙  Füllmöglichkeit mit Gas
㊙  Farben & Formen
㊙  Zubehör                                                                     
㊙  Einsatzmöglichkeiten
㊙  Deko-Tipps
㊙  Spiele-Tipps
㊙  Luftballon aufblasen bis er platzt
㊙  Qualität & Preise
㊙  Sicherheit

㊙  Fazit

Geschichte des Ballons

Wieder einmal war es ein Engländer, der als Erster auf die Idee mit den Luftballons kam. Michael Faraday aus London stellte im Jahr 1824 einen Gummiballon, im Rahmen seiner Experimente mit Wasserstoff, am Royal Institution of Great Britain, her. Dazu verwendete er Rohgummi (Naturkautschuk), aus dem er zwei runde ausgeschnittene Flächen aufeinander legte und an den Rändern zusammendrückte. Das Material war so klebrig, dass es, zumindest vorübergehend, luftdicht zusammenhielt. Innen hatte Faraday den Ballon mit Mehl bestäubt, um ein Aneinanderkleben der Flächen zu verhindern.
Im Quarterly Journal of Science beschrieb er, dass sich der so hergestellte Ballon sehr stark ausdehnt, transparent wird und zur Decke schwebt. Damals war der Gummi noch unvulkanisiert und von daher sehr klebrig. Außerdem zeigte er nur eine geringe Haltbarkeit.
Vulkanisierte Luftballons wurden erstmals 1847 von J. G. Ingram in London hergestellt und verkauft. Er bediente sich der noch heute gebräuchlichen Tauchmethode zum Vulkanisieren, das zur Elastizität des Materials führt und die Klebrigkeit aufhebt.

Unterschiedliche Materialien

Es gibt vier verschiedene Arten von Ballons:
Latex-/Naturkautschukballons, Folienballons, Bubbles und PVC-Ballons.

Der altbekannte ‚normale’ Luftballon wird aus Kautschuk, einem Naturprodukt, das aus dem eingedickten Milchsaft (Latex) einiger tropischer Gewächse gewonnen wird, hergestellt.
Das Naturprodukt ist kompostierbar, kann aber durch die Herstellung durchaus mit gesundheitsschädlichen Elementen behaftet sein. Von daher sollte beim Kauf auf eine gute Qualität der Ballons geachtet werden.

Ballons aus Folie werden meist aus Polyester hergestellt, mit Metall bedampft und mit verschiedenen Motiven bedruckt. Sie können zwar auch mit Luft gefüllt werden, doch meist wird hier Helium verwendet. Durch die metallische, glänzende ‚Haut’ entweicht Ballongas langsamer als durch eine Latexhülle, weshalb diese Ballons länger ‚fliegen’.
Allerdings sind sie nicht dehnbar. Wird zu viel Helium eingefüllt, reißen leicht die Nähte und der Ballon platzt.
Wegen der Metallbeschichtung dürfen Folienballons nicht ‚fliegen’ gelassen werden, denn sie sind durchaus in der Lage Kurzschlüsse in Oberleitungen von beispielsweise Straßenbahnen auszulösen.

Bubbleballons sehen ähnlich aus, wie normale Luftballons. Sie werden aus dehnbarem, elastischen Kunststoff hergestellt und mit verschiedenen Motiven bedruckt. Sie halten Helium länger, als ‚normale’ Ballons und können meist mehrmals befüllt werden.

PVC-Ballons sind Spezialluftballons und finden hauptsächlich als dauerhafte Außendekoration an Hausfassaden, Geschäften und Messehallen Verwendung. Diese Ballons sind resistenter gegen Witterungseinflüsse, wie Sonne und Regen, als Latex- oder Folien-Ballons. Ballons aus PVC sind genauso einfach zu befüllen wie normale.

Füllmöglichkeit mit Luft

Selbstverständlich kann ein Luftballon einfach mit dem Mund und dem eigenen Atem aufgepustet werden.
Doch bis der erste Widerstand im Ballon überwunden ist, kann es ganz schön anstrengend sein. Das liegt daran, dass die innere Oberfläche des Ballonmaterials anfangs nur sehr klein ist. Deshalb hat die eingeblasene Luft nur eine geringe Angriffsfläche. Je weiter der Ballon aufgeblasen wird, desto größer wird diese Fläche. Die eingeblasene Luft kann dann eine immer größer werdende Kraftwirkung gegen die Oberfläche entwickeln, die so die leichtere Dehnung des Ballons bewirkt.

Tipp: Wenn der Ballon vor dem Aufpusten einige Male mit den Händen nach allen Richtungen gedehnt (auseinandergezogen) wird, lässt er sich leichter aufblasen.

Angenehmer geht es mit einer der im Handel zahlreich angebotenen Ballon-Luftpumpen. Eine einfache, günstige Hand-Luftpumpe genügt normalerweise vollkommen. Wenn allerdings eine große Anzahl von Ballons aufgeblasen werden soll, empfiehlt sich eine elektronische Pumpe, die speziell für diesen Zweck angeboten wird. Mit manchen dieser Elektropumpen können sogar mehrere Ballons gleichzeitig aufgeblasen werden.

Das Manko beim Befüllen der Ballons mit Luft ist, dass die bunten Spaßmacher nicht flugfähig sind. Doch bei vielen Gelegenheiten ist gerade dieser Effekt gewünscht.

Füllmöglichkeit mit Gas

Zur Füllung von Luftballons im privaten Bereich wird ausschließlich das Edelgas Helium verwendet. Dieses Gas ist farblos, geruchlos, geschmacksneutral und ungiftig. Von daher wunderbar zum gefahrlosen Befüllen von Ballons geeignet. Helium wird in Kartuschen und Flaschen angeboten, die in der Regel zum direkten Befüllen der Ballons ausgestattet sind.

Das Schönste an den mit Helium gefüllten Ballons ist … sie fliegen! Hoch in den Himmel, wie es bei Hochzeiten oft zelebriert wird, oder bei der Party als Deko an die Decke. Das liegt daran, dass das sich im inneren Teil befindliche Gas eine geringere Dichte als kalte Luft hat. Oder anders gesagt: Die Masse des gesamten Ballons inklusive des Füllgases ist im Schwebezustand etwas geringer als die Masse der verdrängten Luft.

Farben & Formen

Ballons gibt es in allen erdenklichen Farben und Formen, mit und ohne Aufdrucke oder Verzierungen. Sogar mit Inhalten wie Konfetti, Sternchen und Glitter. Hier sind den Fantasien kaum Grenzen gesetzt.

Ob in silber oder gold gehalten zur stimmungsvollen Gestaltung einer Hochzeitsfeier, in knallbunten Farben zur Dekoration von Partys oder in gedeckten Farben zur Verschönerung einer Motto-Veranstaltung. Ballons passen immer. Beliebt sind besonders große heliumgefüllte Ballons aus glitzernder Folie in allen erdenklichen Tier- oder Figurformen, Schriftzügen, Zahlen, Buchstaben, Herzen, Sterne und Blumen.

Zubehör

Das luftdichte Verschließen eines aufgeblasenen Ballons, egal ob mit Luft oder Gas, erfordert einiges Fingergeschick. Den kleinen Rest mit den Händen so zusammenzuknoten, dass keine Luft entweichen und der Ballon deshalb lange seine pralle Form halten kann, gelingt mitunter nur schwer.

Einfacher ist es, vorgefertigte Ballonverschlüsse zu verwenden, die in mehreren Formen erhältlich sind. Die in der Regel aus Kunststoff gefertigten Verschlüsse lassen sich meist recht einfach anbringen und halten lange dicht.

Zum Befüllen von Ballons mit Luft eignen sich eigens für diesen Zweck angebotene Ballon-Luftpumpen. Die Auswahl reicht von einfachen Vorrichtungen die mit der Hand betätigt werden bis hin zu elektrischen Pumpen, mit denen die Ballons automatisch und schnell befüllt werden können.

Wenn Helium in die Ballons gefüllt werden soll, benötigt man eine entsprechend gefüllte Flasche, die es in verschiedenen Größen gibt und bei denen die Einfüllvorrichtung in der Regel bereits angebracht ist.

Kurze oder längere Haltestäbe aus Plastik, auf die (am besten mit Helium gefüllte) Ballons gesteckt werden können, eignen sich zum Dekorieren, als ‚Blumen’-Strauß, zum Verschönern von Geschenken oder um sie Kindern zum Rumtragen in die Hand zu geben. Vieles lässt sich mit den Haltestäben und den Ballons kreieren.

Es gibt sogar Ballongewichte, die oft hübsch mit bunter Folie geschmückt, mit Helium gefüllten Ballons ‚unten’ halten. Die Ballons werden daran befestigt und können so zwar schweben, aber nicht wegfliegen.

Zum Einfüllen in die Ballons gibt es zahlreiche Möglichkeiten wie Konfetti oder kleine Herzchen, Sternchen und andere hübsche Formen. Hierzu sei gesagt, dass das Einfüllen unter Zuhilfenahme eines kleinen Trichters hervorragend klappt.

Einsatzmöglichkeiten

Luftballons sind äußerst vielseitig einsetzbar. Beliebt sind sie vor allem zur Dekoration von Räumen bei Festlichkeiten wie Kindergeburtstagen, Partys, Hochzeiten und anderen Veranstaltungen.

Eine Hochzeit, bei der rote Luftballons in den blauen Himmel entlassen werden, ist ein einmaliger Anblick.

Kinder spielen gerne mit bunten Luftballons. Sie sind weich, leicht und lassen sich wunderbar durch die Luft schubsen. Ihnen können Gesichter aufgemalt oder sie können für andere lustige Spiele verwendet werden.

Ballons sorgen mit Wasser gefüllt, als sogenannte Wasserbomben, für viel nassen Spaß im Sommer.

Sportlich gesehen können Luftballons ebenfalls zum Einsatz kommen. Mit Dartpfeilen auf Ballons zu zielen ist nicht nur auf dem Rummelplatz ein Freizeitvergnügen.

Mit einer eigens dafür geeigneten Ballonart können Tiere und andere Figuren modelliert werden. Ein witziges Hobby, dass manche Menschen künstlerisch hochwertig beherrschen.

Besonders schön ist die kreative ‚Verzierung’ von Geschenken mit Ballons. Mit ein wenig Tüll und ein paar Schleifen zusammen, kann so jede Geschenkverpackung zu etwas ganz Besonderem werden.
Tipp: Ein paar Geldscheine mit Konfetti zusammen in einem Ballon platziert, ist eine immer willkommene besondere Geschenkidee!

Aber vor allem verschönern goldene und silberfarbene Ballons jede Art von romantischen Veranstaltungen. Oder den Heiratsantrag …. mit den Verlobungsringen im roten Herzballon …

Last but not least eignen sich Ballons auch für Werbezwecke hervorragend. Mit dem Logo oder einem Werbespruch bedruckt, werden sie gerne von Firmen als Deko oder zum Verteilen an Kunden genutzt.

Für fast alle Gelegenheiten gibt es entsprechend bedruckte Ballons.
Einige Beispiele: Glückwünsche, Hochzeit, Geburt, Liebe, Valentinstag, Geburtstag, Genesungswünsche, Willkommen, Vater- und Muttertag, Jubiläum, Danke und vieles, vieles mehr.

Je nachdem, ob sie ‚fliegen’ oder ‚unten’ bleiben sollen, werden die Ballons mit Luft oder Helium-Gas gefüllt.

Deko-Tipps

Aufgeblasene Luftballons lassen sich individuell hervorragend und einfach ‚nachgestalten’. Mit einem wasserfesten dicken Stift können eigene Texte oder aus dünnem Papier ausgeschnittene Figuren mit einem handelsüblichen Kleber aufgebracht werden.
Auch mit Glitter können die Luftballons noch nachträglich verschönert werden: Einfach Klebstoff auf die aufgepusteten Ballons streichen und den Glitter drüber streuen. Sieht sehr edel aus.

Mit Helium gefüllte Ballons fliegen nach oben und können deshalb als Trauben oder Girlanden zusammengebunden, drinnen und draußen, zu wunderbaren Dekorationen verwendet werden. In passenden Farben zusammengestellt, ob in schlichtem weiß, in knalligem rot oder bunt gemischt, können sie jedem Anlass entsprechend eingesetzt werden.

Auch als Tischdeko auf geeigneten Haltestäbchen machen sie eine gute Figur. Mit farblich passenden Bändern und Tüll können die Stäbe perfekt ‚getarnt’ werden und so dem Ganzen noch mehr Raffinesse verleihen. Eine Tischdeko beispielsweise in Weiß-Gold-Tönen wirkt sehr edel und unterstreicht perfekt die traumhafte Atmosphäre eines jeden Anlasses.

Bei zusammengebundenen Ballons sieht es auch sehr schön aus, wenn dazwischen Verzierungen eingearbeitet werden. Dazu einfach die Ballons mit Schnüren an den unteren Enden verbinden und etwas Platz dazwischen lassen. Hier können nun mit einer weiteren Schnur beliebige leichte Gegenstände, Tüll, Schleifen, Blumen, Bänder oder andere zum Thema passende Dinge befestigt werden.

Dies sind nur einige Ideen, aber der Kreativität, wie Luftballons als Dekoration eingesetzt werden können, sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

Spiele-Tipps

Spiele mit Luftballons gibt es unendlich viele. Hier nur eine kleine Ideenauswahl für das kommende Gartenfest oder den nächsten Kindergeburtstag:

– Ein Luftballon wird zwischen die Beine geklemmt und so über eine bestimmte Strecke transportiert. Die Hände dürfen dabei nicht benutzt werden. Fällt der Ballon auf den Boden, muss erneut vom Startpunkt aus begonnen werden. Kann gegen einen oder mehrere Gegner gleichzeitig gespielt werden.

– Mit einem Löffel/Kochlöffel wird der Ballon durch anschubsen in der Luft gehalten. Wer ihn am längsten oben hält, ohne dass er den Boden berührt, ist Sieger. Macht am meisten Spaß, wenn mehrere Leute auf kleinstem Raum spielen und sich so gegenseitig in die Quere kommen und stören.

– Entweder wie beim Fußball mit den Füßen, oder mit den Händen (der Ballon darf dabei nicht festgehalten, sondern soll geschlagen oder angetippt werden), muss der Luftballon in ein gegnerisches Tor gebracht werden.

– Mit Hilfe von zwei Gabeln wird ein Ballon durch die Reihe der Mitspieler weitergegeben. Am besten mit einem prall gefüllten Ballon spielen, der schnell platzen kann.

– Zwei Mannschaften sitzen sich gegenüber (optimal auf dem Boden). Die Aufgabe ist es, durch kräftiges Schlagen so viele Ballons wie möglich hinter die gegnerische Mannschaft zu bringen. Natürlich müssen die Gegner versuchen die Angriffe abzuwehren und versuchen, die Ballons ihrerseits hinter die andere Mannschaft zu bewegen. Alle Ballons die ihr Ziel erreicht haben, dürfen nicht weiterverwendet werden. Die Mannschaft, die am Ende die meisten Ballons hinter sich liegen hat, ist der Verlierer.

– Wer kann am längsten einen Luftballon nur durch Anpusten in der Luft halten? Die Zuhilfenahme der Hände ist nicht erlaubt.

– Ein Luftballon wird mit viel Rasierschaum bestrichen. Unter Zuhilfenahme einer Rasierklinge oder eines scharfen Messers (aber vorsichtig!!) wird der Rasierschaum abrasiert, ohne dass der Ballon platzt. Denn wenn dies passiert, gibt’s ne ziemliche Sauerei.

– Ein Team aus zwei Leuten durchläuft einen Hindernisparcours. Dabei muss ein Ballon mit den beiden Körpern festgehalten werden (mit den Bäuchen, den Köpfen o.ä.). Die Hände werden dabei auf dem Rücken verschränkt und dürfen nicht benutzt werden. Wer den Ballon auf den Boden fallen lässt muss von vorne beginnen. Entweder gleichzeitig mit zwei Teams spielen oder nacheinander und die Zeit stoppen.

– Bei mehreren Leuten werden um die Fußknöchel ein oder auch mehrere Ballons mit einem ca. 20 bis 40 cm langen Faden gebunden. Alle versuchen nun die Ballons der Gegner zu zertreten. Wer keinen Ballon mehr hat scheidet aus. Hierbei können auch Mannschaft gebildet werden, die durch farbig unterschiedliche Ballons gekennzeichnet sind.

– Jeder aus einer Mannschaft bekommt einen Ballon. Alle stellen sich hintereinander auf und klemmen ihren Ballon zwischen den Bauch und den Rücken des Vordermannes. Zwei oder mehrere Mannschaften treten gegeneinander an und müssen eine bestimmte Strecke bewältigen. Dabei dürfen die Hände nicht zum Halten oder neu fixieren der Ballons benutzt oder ein heruntergefallener Ballon aufgehoben werden. Die Mannschaft, die die meisten Ballons ins Ziel bringt hat gewonnen.

– Ähnlich wie die Reise nach Jerusalem funktioniert dieses Spiel. Doch anstatt sich auf einen freien Sitzplatz zu stürzen, versuchen nun alle beim Musikstopp einen der in der Mitte liegenden Luftballons zu ergattern. Natürlich gibt es bei jedem Durchgang einen Luftballon weniger als mitspielende Personen. Nach jeder Runde scheidet so immer ein Mitspieler aus und nur der Sieger bleibt mit dem letzten Ballon übrig.

Kleiner Hinweis am Rande – manche der Spiele werden noch lustiger, wenn man Wasser in die Ballons füllt 😉

Luftballon aufblasen bis er platzt

Einer der beliebtesten Versuche mit Luftballons Spaß zu haben ist ein Wettbewerb der besonderer Art. Mit sich selbst, gegen die Zeit oder gegen andere. Spannend allemal. Verspricht er doch prickelnde Erwartungshaltung und einen adrenalinfördernden vorprogrammierten Schrecken, der nicht zu vermeiden ist, wenn das Ziel endlich erreicht wurde:

Einen Luftballon auflasen bis er platzt! Schon mal ausprobiert? Ist tatsächlich ein Nervenkitzel, obwohl das Ende bekannt ist. Da kann sich keiner entziehen.

Qualität & Preise

Auf eine gute Qualität beim Ballonkauf sollte geachtet werden. Nicht nur wegen der Schadstoffbelastung, sondern auch wegen der Haltbarkeit.

Riechen die Ballons beim Auspacken schon extrem scharf nach Chemikalien, ist davon auszugehen, dass das nicht unbedingt die gesündesten Ausdünstungen sind. Deshalb sollten sie möglichst nur im Freien eingesetzt und ausschließlich mittels Luftpumpe aufgeblasen werden.

Ein weiterer Aspekt für eine gute Qualität ist das Gewicht und dadurch die Festigkeit des Ballons. Zu dünnes Material lässt den Ballon schnell platzen oder die Luft verlieren, so dass er nur für kurze Zeit Freude bringt.

Ein gewissenhafter Hersteller gibt das Materialgewicht sowie die Bestätigung, dass sowohl eine CE-Zertifikation als auch der European Standard nach EN 71 vorliegen.

Da übliche Luftballons von einer (aufgeblasenen) Größe von ganz klein bis weit über zwei Meter reichen und es, wie oben beschrieben, auch verschiedene Qualitätsstufen und Ausführungen gibt, kann eine genaue Preisinformation natürlich nicht abgegeben werden. Zu unterschiedlich ist hier die Preisspanne.
Generell ist aber zu sagen, dass Luftballons ein eher preisgünstiges Vergnügen sind.

Sicherheit

So wunderschön die bunten Ballons auch sein mögen, trotzdem muss auf die Gefahren hingewiesen werden, die von ihnen ausgehen können.

Luftballons gehören unaufgeblasen auf gar keinen Fall in die Hände kleiner Kinder! Denn schnell landet einer im Mund, gerade auch, wenn das Kind gesehen hat, wie Papa den Ballon aufbläst und es gleichtun möchte. Die Erstickungsgefahr ist nicht zu unterschätzen.

Überhaupt sollten Ballons nicht nur aus der Nähe von Kindermündern verbannt werden, auch Erwachsene tun gut daran, eine Pumpe beim Aufblasen zu benutzen, um nicht direkt mit dem Material am Mund in Berührung zu kommen.
Ein Ballon aus Naturkautschuk – das hört sich zwar erst mal gesund an, ist aber oft nicht so. Beim Vulkanisieren des Kautschuks entstehen Nitrosamine, die stark krebserregend sind und auch bei der weiteren Herstellung können einige chemische, nicht sehr gesundheitsfördernde Mittel zum Einsatz kommen, die möglichst gemieden werden sollten.
Für Babys ausnahmslos und für Kinder unter drei Jahren sollten Ballons als Spielzeug ohne Aufsicht absolut tabu sein. Sie könnten beim Spielen und Lutschen besonders viele Nitrosamine aufnehmen.

Ab und zu mal einen Luftballon mit dem Mund aufzupusten ist sicher vertretbar, doch im eigenen Interesse sollten generell lieber die Ballonpumpen zum Befüllen genutzt werden.

Viele Ballons tragen eine CE-Kennzeichnung, die bestätigt, dass das Produkt bestimmten Anforderungen genügt, die nach EU-Verordnung gefordert sind. Sie sagt allerdings nichts über die Produktqualität aus.
Ist von der europäischen Norm EN 71 die Rede, die die Sicherheitsbestimmungen für in der Europäischen Union verkaufte Spielwaren regelt, kann davon ausgegangen werden, dass die Ballons zumindest geprüft wurden.

Fazit

Ballons sind etwas sehr Schönes und können bei vielen Gelegenheiten großen Spaß und viel Freude machen. Mit ihnen die Dekoration für Festlichkeiten aller Art aufzupeppen, ist fast schon ein Muss. Vom Kindergeburtstag bis zur Hochzeit, ob bunt und schrill oder feierlich und romantisch – für jeden Geschmack und jeden Anlass sind Luftballons geeignet.
Zum Spielen, als Geschenke, für Werbezwecke – die Ideen für den Einsatz der lustigen Gesellen gehen sicher nicht so schnell aus.

Und einige kleinere Sicherheitsmaßnahmen, wie das Verwenden von Ballon-Luftpumpen, tut dem Vergnügen ja keinen Abbruch.

Menü

Unsere Website und eingebundene Inhalte verwenden Cookies! Wenn Sie Ihre Browsereinstellung nicht ändern, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen